Drei Fragen zum Monitoring der Initiative an Anton Barckhausen

Das vom BMWi beauftragte Monitoring-Institut – ein Konsortium aus adelphi und Fraunhofer ISI – hat im November seine Arbeit aufgenommen und wird von nun an jährlich die in den Netzwerken umgesetzten Maßnahmen, die dadurch erzielten Energieeinsparungen sowie die vermiedenen Treibhausgasemissionen ermitteln. Anton Barckhausen, Senior Project Manager bei adelphi und zuständiger Projektleiter für das Monitoring der Initiative im kurzen Gespräch mit der Geschäftsstelle.

Bild: Anton Barckhausen ©adelphi consult GmbH

Guten Tag Herr Barckhausen, warum ist das Monitoring wichtig und wie läuft es ab?

Das Monitoring macht die Erfolge der Energieeffizienz-Netzwerke und der Initiative als ganzes sichtbar. Die bisher guten Ergebnisse der einzelnen Netzwerke können andere Unternehmen zur Teilnahme motivieren. Gleichzeitig ist das Monitoring die Grundlage dafür, die Wirkung der Initiative als energiepolitisches Instrument im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz der Bundesregierung (NAPE) national und international zu bestätigen.

Für das Monitoring werden alle Netzwerke gegen Ende ihrer Laufzeit durch das Monitoring-Institut kontaktiert und gebeten, einige Fragen zu beantworten und ihre umgesetzten Maßnahmen zu melden. Die Maßnahmenmeldung ist anonym. Sie bildet den Kern des Monitorings. Bei zehn Prozent der Unternehmen wird zusätzlich eine dokumentenbasierte Überprüfung der gemeldeten Maßnahmen durchgeführt. Dies kann beispielsweise auch über Audit- oder Energiemanagementberichte erfolgen. Zusätzliche Berichte sind nicht notwendig. Wir wissen, dass das Monitoring „on top“ ist und möchten den Netzwerken so wenig Aufwand wie möglich bereiten.

Wie kann das Monitoring-Institut gewährleisten, dass der Aufwand für die teilnehmenden Unternehmen möglichst gering ausfällt?

Das Monitoring erfolgt kooperativ zwischen Netzwerkmoderator bzw. Netzwerkansprechpartner und dem Monitoring-Institut. Mit den einzelnen Unternehmen haben wir in der Regel keinen Kontakt. Da ein Monitoring ohnehin Teil der Netzwerkarbeit ist, liegen die Unterlagen zumeist bereits vor und bilden die Basis für unsere Arbeit.

An wen können sich Unternehmen mit ihren Fragen zum Monitoring wenden?

Die Monitoring-Consultants bei adelphi und Fraunhofer ISI stehen den Netzwerkansprechpartnern jederzeit zur Verfügung und beantworten gern alle Fragen (per Mail: monitoring-ieen@adelphi.de )

Weitere Informationen zum Monitoring sowie die Unterlagen des Monitoring-Instituts stehen im Bereich Download zur Verfügung. Im Einzelnen sind das Hinweise für die beteiligten Netzwerkansprechpartner, ein Fragebogen für Unternehmen sowie ein Erfassungsbogen der Maßnahmen und ein Fragebogen für Netzwerke.