Energieeffizienz-Netzwerk ChePap Rhein-Ruhr führt Zusammenarbeit fort

Fünf Papierfabriken und acht Unternehmen der chemischen Industrie aus Nordrhein-Westfalen haben im Oktober 2018 das Energieeffizienz-Netzwerk ChePap Rhein-Ruhr II gegründet.

Mit dem neuen Netzwerk führen Chemie- und Papierindustrie in Nordhein-Westfalen eine bewährte Kooperation weiter. Das erste Netzwerk ChePap Rhein-Ruhr konnte während seiner zweijährigen Laufzeit Energieeffizienzmaßnahmen identifizieren und in den jeweiligen Unternehmen bis zu etwa drei Prozent Energieverbrauch einsparen. Allein die jährliche Stromeinsparung entspricht dem Stromverbrauch privater Haushalte einer Stadt mit rund 50.000 Einwohnern. Dazu kommt noch die Wärmeeinsparung.

Das erfolgreiche Abschneiden des ersten Netzwerks sorgte dafür, dass die meisten teilnehmenden Unternehmen ihre Netzwerktätigkeit fortführten. Zusätzlich konnten weitere Unternehmen beider Branchen für eine Teilnahme gewonnen werden. An dem auf eine Laufzeit von zwei Jahren angelegten Projekt werden WEPA Hygieneprodukte GmbH, Dralon GmbH, Martinswerk GmbH, OXEA GmbH, SABIC Polyolefine GmbH, Topas Advanced Polymers GmbH, Versalis Deutschland GmbH, Grillo-Werke AG, Vestolit GmbH, Kabel Premium Pulp & Paper GmbH, Mitsubishi HiTec Paper Europe GmbH, Papierfabrik Niederauer Mühle GmbH und Reflex GmbH & Co. KG mitarbeiten. Als Moderatoren und Energieberater für das Netzwerk agiert das Aachener Ingenieurbüro WiRo Energie&Konnex Consulting GmbH („WiRo Consultants“). Alle Teilnehmer des ChePap Rhein-Ruhr II weisen eine besonders hohe Energieintensität auf: Zusammen haben sie einen Jahresenergieverbrauch von über sechs Terawattstunden Endenergie.

Foto: Verband der Chemischen Industrie – Landesverband Nordrhein-Westfalen