IK wird 22. Träger der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke

Die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke wird seit Juli 2017 durch einen weiteren Träger  unterstützt: die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V.. Der Aufnahme des Branchenverbands hat der Trägerkreis aus bisher 21 Verbänden und Organisationen der deutschen Wirtschaft und zwei Bundesministerien in der letzten Sitzung des Steuerungskreises am 3. Juli zugestimmt. Daraufhin hat die IK die Vereinbarung der Initiative als 22. Träger unterzeichnet.

IK-Logo

Mit über 300 Mitgliedsunternehmen ist die IK aktuell der größte Verband in der europäischen Kunststoffverpackungsbranche. Im August 2017 hat die IK mit 18 teilnehmenden Unternehmen das erste Energieeffizienz-Netzwerk der Branche gegründet (zur Pressemitteilung).

„Energiesparen bringt nicht nur wirtschaftliche Vorteile, sondern ist vor allem besonders nachhaltig. Am besten für unsere Umwelt ist die Energie, die erst gar nicht verbraucht wird. Wir als deutsche Verpackungsindustrie engagieren uns in diesem wichtigen gesellschaftspolitischen Kontext und zeigen damit unseren besonderen Einsatz für den Klimaschutz“, so Ulf Kelterborn, Hauptgeschäftsführer der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen.

Bei der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke handelt es sich um eine gemeinsame Initiative der Bundesregierung sowie Verbänden und Organisationen aus der deutschen Wirtschaft.  Sie wurde im Dezember 2014 ins Leben gerufen. Das gemeinsame Ziel ist es durch die Zusammenarbeit in Netzwerken die Energieeffizienz in den verschiedensten Branchen zu fördern und individuelle Lösungskonzepte branchenintern zu verbreiten. Die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke ist Teil des NAPE und trägt dazu bei, die energie- und wirtschaftspolitischen Ziele der Bundesregierung zu realisieren. Die Geschäftsstelle der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke ist die Deutsche Energie-Agentur (dena).