Die Initiative

Die Initiative: kurz und knapp

Die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke (IEEN) ist ein Aktionsbündnis zwischen der Bundesregierung und 22 Verbänden und Organisationen der deutschen Wirtschaft. Sie verfolgt das Ziel, deutschlandweit 500 neue Energieeffizienz-Netzwerke bis Ende 2020 zu gründen.

Im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) werden den Netzwerken bis 2020 rund 75 Petajoule Energieeinsparung und 5 Millionen Tonnen Treibhausgas-Minderung zugerechnet.

 

Die Initiative: Ausführliche Informationen

Die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke (IEEN) ist ein Aktionsbündnis zwischen der Bundesregierung und 22 Verbänden und Organisationen der deutschen Wirtschaft. Sie verfolgt das Ziel, deutschlandweit 500 neue Energieeffizienz-Netzwerke bis Ende 2020 zu gründen. Dadurch sollen Einsparungen von bis zu 75 PJ Primärenergie bzw. 5 Mio. t THG-Emissionen realisiert und die internationale Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden. Damit ist die IEEN ein wichtiger Bestandteil des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE).

Ein Energieeffizienz-Netzwerk ist ein freiwilliger, systematischer, zielgerichteter und unbürokratischer Erfahrungs- und Ideenaustausch mehrerer (branchenspezifischer oder –übergreifender) Unternehmen über einen festgelegten Zeitraum. Ein gemeinsames Energieeinsparungsziel wird definiert und die Netzwerkaktivitäten werden von Experten moderiert bzw. begleitet. Die Evaluierung von Energieeffizienz-Netzwerken zeigt, dass Netzwerkpartner ihre Energieeffizienz im Schnitt deutlich stärker erhöhen können, als vergleichbare Unternehmen, die sich nicht in Netzwerken zusammengeschlossen haben.

Die Teilnahme an Energieeffizienz-Netzwerken bietet Unternehmen vielfältige Vorteile:

  • Energiekosten dauerhaft senken
  • Energie-Transparenz des Unternehmens herstellen
  • Unternehmerisches Engagement im Thema Energieeffizienz sichtbar machen
  • Energie-Know-how im eigenen Unternehmen ausbauen
  • Nutzen eines kostengünstigen Netzwerk-Rahmens
  • Anstoß für die Nutzung von Effizienzförderprogrammen
  • Erster Schritt zu einem EMS
  • Gesetzliche Energieaudit-Pflicht im Rahmen eines Netzwerkes erfüllen und dabei Kosten sparen
  • Möglichkeit zur regionalen Vernetzung mit Politik, Wirtschaft und weiteren regionalen Akteuren

Um an der IEEN teilnehmen zu können, sind folgende Kriterien zu erfüllen:

  • Netzwerkgründung: nach dem 03.12.2014
  • Netzwerklaufzeit: 2 bis 3 Jahre
  • Teilnehmer: 8 bis 15 Unternehmen (mind. jedoch 5) mit Aktivitäten/ Standorten in der Bundesrepublik Deutschland
  • Qualifizierte Energieberatung: mit Beginn der Netzwerkarbeit qualifizierte (interne/externe) Energieberatung (je nach Unternehmensstruktur DIN EN16247-1, EMAS-Verordnung bzw. DIN EN ISO 50001)
  • Einsparziel: Festlegung eines gemeinsamen, kumulierten Netzwerkziels (Energieeinsparmenge) zur Steigerung der Energieeffizienz
  • Netzwerkarbeit: Vorgegebene Netzwerkaktivitäten, wie regelmäßiger Austausch und Maßnamenumsetzung, werden von Experten moderiert bzw. begleitet
  • Teilnahme am Monitoring-Prozess

 

Energieeffizienz-Netzwerke: kurz und knapp

Ein Energieeffizienz-Netzwerk ist ein freiwilliger, systematischer, zielgerichteter und unbürokratischer Erfahrungs- und Ideenaustausch von branchenspezifischen oder –übergreifenden Unternehmen über einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren. Jedes Netzwerk besteht in der Regel aus 8 bis 15, mindestens jedoch 5 Unternehmen und wird durch einen Träger initiiert – dies können neben Wirtschaftsverbänden und -organisationen auch Kammern, Energieversorger, Unternehmen, Kommunen, Dienstleister oder Energieagenturen sein.

Nach einer qualifizierten Energieberatung der teilnehmenden Unternehmen legt jedes Unternehmen ein eigenes Einsparziel für die Laufzeit des Netzwerks fest. Aus den kumulierten Einsparzielen aller Unternehmen ergibt sich ein Einsparziel für das Netzwerk insgesamt.

In regelmäßigen Netzwerktreffen findet ein Erfahrungsaustausch zwischen den Energieexperten der beteiligten Unternehmen und externen Fachleuten statt. Häufig sind diese mit gegenseitigen Betriebsbesichtigungen verbunden. Die gesamte Netzwerkarbeit wird von Experten moderiert bzw. begleitet.

Durch ein jährliches Monitoring wird die Zielerreichung überprüft und die Teilnehmer werden über die erreichten Energie- und CO2-Einsparungen informiert.