Förderungen, die im Rahmen der Netzwerkarbeit genutzt werden können

Die Bundesregierung unterstützt Energieeffizienz-Netzwerke über verschiedene Projekte:

  • Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz hilft klein- und mittelständischen Unternehmen dabei, Energieeinsparpotenziale in den Betrieben zu heben und die Energieeffizienz zu verbessern.
  • Energieeffizienz-Netzwerke können über das in der Vergangenheit vom Bundesumweltministerium geförderte Projekt „LEEN 100 plus“ profitieren. Die im Rahmen dieses Projekts erarbeiteten LEEN-Tools sind bis Ende 2020 kostenfrei erhältlich.

Des Weiteren bestehen umfangreiche Beratungsangebote und Fördermöglichkeiten für Effizienzmaßnahmen, etwa vom BAFA, verschiedenen Bundesländern und der KfW. Einige dieser Förderprogramme sind speziell auf KMU zugeschnitten. Dazu zählen beispielsweise:

  • Energieberatung im Mittelstand des BAFA
  • „Klimaschutz-Plus“ des Landes Baden-Württemberg
  • „Optimierung des betrieblichen Ressourcen- und Energiemanagements“ in Niedersachsen
  • „HessEEN“ – Förderung für hessische Energieeffizienz-Netzwerke

Im Rahmen der Netzwerkarbeit können insbesondere die Erstellung eines Einsparkonzepts sowie vielfältige Umsetzungsmaßnahmen förderfähig sein:

  • Technologiespezifische Förderung von hocheffizienten Querschnittstechnologien
  • Technologieoffene Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz von Anlagen und Prozessen (Prozess- und Verfahrensumstellungen, Maßnahmen zur Abwärmenutzung, Gebäudeanlagentechnik, energieeffiziente Bereitstellung von Prozesswärme oder -kälte, Vermeidung von Energieverlusten)
  • Prozesswärme aus erneuerbaren Energien
  • Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik, Sensorik und Energiemanagement-Software

Die Förderung von Energieefizienzmaßnahmen erfolgt seit dem 1. Januar 2019 über das neue Förderpaket „Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Das neue Förderprogramm fasst sechs Förderprogramme zusammen und gilt für Unternehmen aller Branchen und Größen, Stadtwerke und Energiedienstleister. Sie ist bewusst technologieoffen gestaltet und bietet damit viel Spielraum bei der Wahl geeigneter Energieeffizienzmaßnahmen. Durch die Bündelung bisheriger Förderprogramme wurde auch die Antragstellung für die Unternehmen insgesamt erleichtert: Zukünftig ist nur noch ein Konzept nötig und alles wird zusammen bearbeitet. Die Förderung erfolgt wahlweise als direkter Zuschuss oder über einen zinsgünstigen Kredit mit Tilgungszuschuss. Gefördert werden bis zu 10 Millionen Euro pro Antragsteller und Projekt.

Unternehmen, die Teilnehmer von Energieeffizienz-Netzwerken der Netzwerkinitiative sind, erhalten einen schnelleren Zugang zu den Fördermitteln! Sie werden bei der Antragstellung bevorzugt behandelt.

Eine umfassende Übersicht der Förderprogramme mit direktem oder indirektem Bezug zu Aktivitäten der Energieeffizienz-Netzwerke finden Sie auf unserer Informationsseite zu Förderprogrammen.

Bildnachweis: shutterstock.com/Gorodenkoff