Symbolbild Förderung (Copyright: shutterstock.com/88studio)

Fördermöglichkeiten für Energieeffizienz-Netzwerke

Die Bundesregierung unterstützt Energieeffizienz-Netzwerke über verschiedene Projekte.

Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz hilft klein- und mittelständischen Unternehmen dabei, Energieeinsparpotenziale in den Betrieben zu heben und die Energieeffizienz zu verbessern.

Direkte Beratungsangebote und Fördermöglichkeiten für Energieeffizienzmaßnahmen der Bundesregierung und einzelner Bundesländern können im Rahmen der Netzwerkarbeit genutzt werden. Einige dieser Förderprogramme sind speziell auf KMU zugeschnitten. Hier eine Übersicht der Förderprogramme mit direktem oder indirektem Bezug zu Aktivitäten der Energieeffizienz-Netzwerke.

 

Förderprogramme speziell für Energieeffizienz-Netzwerke

 

HessENN – Förderung für hessischen Energiegesetzes

Förderart: Zuwendung
Gültig bis: 31.12.2022
Regionale Gültigkeit: Land Hessen
Antragsstelle: Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen
Zielgruppe und geförderte Elemente:
Zielgruppe: Hessische Kommunen, Unternehmen, Kammern und Verbände als Träger des Energieeffizienz-Netzwerks
Geförderte Elemente: In der Netzwerkgründungsphase gibt es für die Teilnehmergewinnung 3.000 € je Veranstaltung sowie für Informations- und Gründungsveranstaltungen je 80 € für die ersten zwölf teilnehmenden Unternehmen und je 50 € für jedes weitere teilnehmende Unternehmen (Veranstaltungen vor dem 30.06.2021, Gründung & Eingang Förderantrag bis zum 31.12.2020). In der Durchführungsphase können Netzwerktreffen mit 250 € je Treffen und teilnehmendem Unternehmen gefördert werden (max. 4 Treffen pro Jahr über 3 Jahre, Eingang Förderantrag bis zum 31.03.2021). Die Förderung darf den Betrag von 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben nicht übersteigen. Weitere Voraussetzungen und Informationen: hier. Die aktuelle Förderrichtlinie (Absatz 5.3) sowie eine Antragsvorlage finden Sie auf der Seite der WI-Bank

Klimaschutz-Plus

Förderart: Zuschuss (max. 4.000 € je Betrieb und max. 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben für Maßnahmen  überbetrieblicher Effizienztische)
Gültig bis: 31.12.2022
Regionale Gültigkeit: Land Baden-Württemberg
Antragsstelle: L-Bank (Staatsbank für Baden-Württemberg)
Zielgruppe und geförderte Elemente:
Zielgruppe: u.a. KMU, mehrheitlich kommunale Unternehmen, auch wenn sie die Kriterien für KMU nur wegen des kommunalen Anteils von 25 Prozent oder mehr nicht erfüllen, Träger von Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen, (Studentenwohn-) Heime, auch wenn das KMU-Kriterium nicht erfüllt ist.
Geförderte Elemente: u.a. Kosten im Rahmen von Aktivitäten von überbetrieblichen Energieeffizienztischen (Energieeffizienz-Netzwerken), wie z. B. Moderationskosten, Kosten für externe Berater, Initialberatungen oder Maßnahmenevaluierung. Weitere Voraussetzungen und Informationen: hier

Optimierung des betrieblichen Ressourcen- und Energiemanagements

Förderart: Zuschuss (max. 70 % der förderfähigen Ausgaben, max. 250.000 € für Maßnahmen der Energieeffizienz, max. 200.000 € für betriebliche Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke je Zuwendungsempfänger in drei Jahren)
Gültig bis: 31.12.2023
Regionale Gültigkeit: Land Niedersachsen
Antragsstelle: NBank (Investitions- und Förderbank Niedersachsen)
Zielgruppe und geförderte Elemente:
Zielgruppe: KMU und Einrichtungen, Unternehmen, Verbände, Kammern, Branchenvertretungen, die Ihren Sitz in Niedersachsen haben und KMU in Fragen der Energie- und Ressourceneffizienz unterstützen
Geförderte Elemente: Betriebliche Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke, Investitionen in Gebäude und Anlagen zur Verringerung des Energieverbrauchs, Errichtung von Anlagen zur Gewinnung von Wärme (inklusive der Errichtung von Wärmenetzen und innovativer Speicherung), Wissenschaftliche Untersuchungen und Durchführbarkeitsstudien, Beratung von kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) zum effizienten Material- und Ressourceneinsatz, Betriebliche Investitionen zum effizienten Material- und Ressourceneinsatz und Aufbau einer Lernfabrik / eines Kompetenzzentrums. Weitere Voraussetzungen und Informationen: hier

 

Förderprogramme für Energieeffizienz in Unternehmen

 

Energieeffizienz und Prozesswärme aus erneuerbaren Energien

Das neue Förderpaket des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Energieeffizienz und Prozesswärme aus erneuerbaren Energien in der Wirtschaft fasst die bisherige Vielfalt an Förderprogrammen zusammen. Es ist offen für alle Branchen, Unternehmensgrößen und Technologien und bietet dadurch viel Raum für passende Lösungen. Durch die Bündelung bisheriger Förderprogramme wurde auch die Antragstellung für die Unternehmen insgesamt erleichtert: Zukünftig ist nur noch ein Konzept nötig und alles wird zusammen bearbeitet. Die Förderung erfolgt wahlweise als direkter Zuschuss oder über einen zinsgünstigen Kredit mit Tilgungszuschuss. Gefördert werden bis zu 10 Millionen Euro pro Antragsteller und Projekt. Voraussetzungen und Informationen: hier

Unternehmen, die Teilnehmer von Energieeffizienz-Netzwerken der Netzwerkinitiative sind, erhalten einen schnelleren Zugang zu den Fördermitteln! Sie werden bei der Antragstellung bevorzugt behandelt./

Modul 1: Querschnittstechnologien
Förderart: Zuschuss 30 % (KMU 40 %) oder Kredit mit Teilschulderlass, Förderung nach deminimis-VO und AGVO
Gültig bis: 31.12.2022
Regionale Gültigkeit: Bund
Antragsstelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), KfW Bankengruppe
Zielgruppe und geförderte Elemente:
Zielgruppe: Unternehmen aus Industrie, Handel, Gewerbe und Dienstleistung aller Branchen und Größen, kommunale Unternehmen, Contractoren
Geförderte Elemente: Hocheffiziente Technologien und Prozesse, Förderung von Einzelmaßnahmen (z. B. elektrische Motoren, Pumpen, Ventilatoren, Druckluftanlagen)

Modul 2: Prozesswärme aus erneuerbaren Energien
Förderart: Zuschuss 45 % (KMU 55 %) oder Kredit mit Teilschulderlass, Förderung nach de minimis-VO und AGVO
Gültig bis: 31.12.2022
Regionale Gültigkeit: Bund
Antragsstelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), KfW Bankengruppe
Zielgruppe und geförderte Elemente:
Zielgruppe: Unternehmen aus Industrie, Handel, Gewerbe und Dienstleistung aller Branchen und Größen, kommunale Unternehmen, Contractoren
Geförderte Elemente: Solarthermie, Wärmepumpen, Biomasseanlagen

Modul 3: Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Sensorik und Energiemanagement-Software
Förderart: Zuschuss 30 % (KMU 40 %) oder Kredit mit Teilschulderlass, Förderung nach de minimis-VO und AGVO
Gültig bis: 31.12.2022
Regionale Gültigkeit: Bund
Antragsstelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), KfW Bankengruppe
Zielgruppe und geförderte Elemente:
Zielgruppe: Unternehmen aus Industrie, Handel, Gewerbe und Dienstleistung aller Branchen und Größen, kommunale Unternehmen, Contractoren
Geförderte Elemente: Erwerb und Installation von Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik und Sensorik zur Einbindung in ein Energiemanagementsystem sowie Energiemanagement-Software

Modul 4: Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen
Förderart: Zuschuss 30 % (KMU 40 %) oder Kredit mit Teilschulderlass, Förderung nach de minimis-VO und AGVO, Zuschussdeckel bei max. 500 €/t CO2 (KMU 700 €/t CO2)
Gültig bis: 31.12.2022
Regionale Gültigkeit: Bund
Antragsstelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), KfW Bankengruppe
Zielgruppe und geförderte Elemente:
Zielgruppe: Unternehmen aus Industrie, Handel, Gewerbe und Dienstleistung aller Branchen und Größen, kommunale Unternehmen, Contractoren
Geförderte Elemente: Optimierung von Produktionsanlagen und -prozessen (u. a. Abwärmenutzung) auf Basis eines Einsparkonzepts

BMWi-Wettbewerb Energieeffizienz (STEP up! 2.0)

Förderart: Zuschuss max. bis zu 50 % der förderfähigen Kosten (max. 5 Mio. Euro pro Vorhaben), gefördert werden die Projekte, welche die höchste jährliche CO2-Einsparung pro beantragtem Euro Förderung aufweisen (die Projekte mit der höchsten „Fördereffizienz“)
Gültig bis: 31.12.2022
Regionale Gültigkeit: Bund
Antragsstelle: Projektträger VDI/VDE-IT
Zielgruppe und geförderte Elemente:
Zielgruppe: private und kommunale Unternehmen, Freiberufler und „Contractoren“ (Unternehmen, die als externe Energiedienstleister Aufgaben der Energiebereitstellung, Energielieferung oder Verbrauchsoptimierung planen und realisieren)
Geförderte Elemente: investive Maßnahmen zur energetischen Optimierung von industriellen und gewerblichen Anlagen und Prozessen, die zur Erhöhung der Energieeffizienz und damit zur Senkung des Energieverbrauchs in Unternehmen beitragen: Prozess- und Verfahrensumstellungen auf effiziente Technologien sowie energetische Optimierung von Produktionsprozessen; Maßnahmen zur Abwärmenutzung; Maßnahmen an Anlagen zur Wärmeversorgung, Kühlung und Belüftung, sofern sie primär zur Herstellung, Weiterverarbeitung oder Veredelung von Produkten eingesetzt werden; Maßnahmen zur energieeffizienten Bereitstellung von Prozesswärme oder -kälte; Maßnahmen zur Vermeidung von Energieverlusten im Produktionsprozess; Maßnahmen zur Prozesswärmebereitstellung aus Solarkollektoranlagen, Biomasse-Anlagen oder Wärmepumpen; Sensorik, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) sowie zugehörige Software zur Dokumentation, Überwachung und Regulierung der Energieverbräuche der optimierten Anlagen und Prozesse; die Erstellung eines Energieeinsparkonzepts und die Begleitung der geförderten Maßnahmen durch einen Energieberater. Ein Energieeinsparkonzept ist Voraussetzung für die Förderung.
Weitere Voraussetzungen und Informationen: hier

Energieberatung im Mittelstand

Förderart: Zuschuss (80 % der förderfähigen Beratungskosten, max. 8.000 €)
Gültig bis: 31.12.2019
Regionale Gültigkeit: Bund
Antragsstelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Zielgruppe und geförderte Elemente:
Zielgruppe: KMU aus produzierendem Gewerbe, Handwerk, Handel und sonstigem Dienstleistungsgewerbe
Geförderte Elemente: Zuschüsse für Energieberatung und Begleitung einer Maßnahmenumsetzung, je nach Höhe der Energiekosten. Weitere Voraussetzungen und Informationen: hier

Pilotprogramm Einsparzähler

Förderart: Zuschuss (max. 2 Mio. € pro Antragssteller, förderfähiger Zuschuss max. 50 % der Gesamtprojektkosten, die Förderung erfolgt zu 25 % auf Basis der zuwendungsfähigen Kosten und zu 75 % auf Basis von nachgewiesenen Energieeinsparungen, förderfähiger Projektzeitraum max. 5 Jahre), zzgl. max. 80 % Zuschuss für Projektvermarktungskosten (max. jedoch 200.000 € über 3 Jahre)
Gültig bis: 31.12.2022
Regionale Gültigkeit: Bund
Antragsstelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Zielgruppe und geförderte Elemente:
Zielgruppe: Unternehmen, die bei Endkunden Energieeinsparungen im Rahmen eines Pilotprojekts bewirken
Geförderte Elemente: Prozesse/Anlagentechnik, Energiemanagement, Gebäude: Entwicklung digital gestützter Energiespar-Assistenten und Plattformen für Energieeffizienz-Dienstleistungen
Weitere Voraussetzungen und Informationen: hier

KfW-Energieeffizienzprogramm – Energieeffizient Bauen und Sanieren

Förderart: Kredit mit Tilgungszuschuss (bis zu 100 % Finanzierung, 25 Mio. € pro Vorhaben, Tilgungszuschuss je nach Effizienzniveau bis zu 17,5 %)
Gültig bis: 31.12.2019
Regionale Gültigkeit: Bund
Antragsstelle: KfW Bankengruppe
Zielgruppe und geförderte Elemente:
Zielgruppe: Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden, freiberuflich Tätige und Unternehmen, die im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung Dienstleistungen für einen Dritten erbringen und Unternehmen, an denen Kommunen beteiligt sind.
Geförderte Elemente: technologieoffene Investitionen in die Modernisierung, die Erweiterung oder den Neubau von Gebäuden oder Bauteilen zur Steigerung der Energieeffizienz.
Weitere Voraussetzungen und Informationen: hier

 

Weitere Informationen zu Förderprogrammen rund um Energieeffizienz finden Sie auf der Webseite der BMWi-Kampagne Deutschland macht’s effizient.