LEENetzwerk für Unternehmen in Bayern

Erfolg, der sich nicht nur in Zahlen misst

Klimaneutral produzierte Pflastersteine aus Beton. Das ist gelebter Klimaschutz bei der Godelmann GmbH & Co. KG und zentraler Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Bereits seit 2015 ist der Hersteller aus Bayern ein komplett klimaneutrales Unternehmen. Trotzdem sieht das Familienunternehmen seine Ziele noch nicht erreicht und setzt auf weitere Optimierungen durch die Arbeit in einem Energieeffizienz-Netzwerk.

Mit zehn anderen Unternehmen aus Ostbayern arbeitet Godelmann seit Herbst 2015 im LEENetzwerk für Unternehmen aus Bayern an der Steigerung seiner Energieeffizienz. Ins Leben gerufen hat das Netzwerk das Institut für Energietechnik IfE GmbH an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden. Teilnehmer sind produzierende Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau, Automotive, Elektrotechnik, Bau, Papier-, Nahrungsmittel- sowie Sport- und Bekleidungsindustrie. Sie alle konnten in der vierjährigen Netzwerklaufzeit vom Austausch untereinander und von der Expertise des IfE profitieren. Insgesamt setzten sie 36 Energieeffizienzmaßnahmen um. Weitere zwölf Maßnahmen sind geplant und werden in der zweiten Netzwerkrunde umgesetzt.

Voneinander und miteinander lernen

„Das Effektivste an den Netzwerken sind die Pausen, die Raum zum Austausch bieten. Man kennt und trifft sich über vier Jahre hinweg und baut wertvolle Kontakte auf“, beschreibt Daniel Schweiger, Elektrotechnikmeister bei Godelmann, die Netzwerkarbeit. Der gute Kontakt zur BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH hat sich für ihn bereits ausgezahlt: Als bei Godelmann die Beleuchtung auf LED-Technik umgestellt wurde, besichtigte der Elektroniker die Beleuchtungsinstallation bei BHS Corrugated und nahm einige wertvolle Tipps mit. „Wir sind sehr zufrieden mit der neuen Anlage. Das Licht ist viel angenehmer für die Mitarbeiter und auch viel sparsamer. Die alten Lampen hatten 500 Watt, die neuen nur noch 200 Watt. Das macht sich bei über 200 Lampen schon bemerkbar.“

Fachliche Unterstützung durch IfE

Auch Werner Lang, Leiter Instandhaltung und Infrastruktur bei BHS Corrugated, ist sehr zufrieden mit den Anregungen, die er aus dem Netzwerk und durch das IfE erhalten hat. Die sechs Beratertage des IfE, die jedem Netzwerkteilnehmer pro Jahr zur Verfügung stehen, um Projekte zu identifizieren, zu planen und durchzuführen, nutzte das Unternehmen für einen umfassenden Technikaustausch: Bei der Produktion von Wellpappenanlagen hat BHS Corrugated einen sehr hohen Bedarf an Druckluft – eine der teuersten Energieformen. Deshalb sollten die über 20 Jahre alten Kompressoren ersetzt werden. Das IfE unterstützte Werner Lang bei der Planung und Berechnung. Nun stellen zwei Feststufen mit unterschiedlichen Größen und eine frequenzgeregelte Maschine, die nach Bedarf geregelt wird, die Druckluft bereit. Zusätzlich wurden mehrere Druckluftpufferspeicher installiert. Dadurch konnte der Systemdruck gesenkt werden, was sich positiv auf den Energieverbrauch auswirkt. Mehr Effizienz bringt außerdem die Nutzung der Abwärme aus den Kompressoren, mit der die benachbarte Halle geheizt wird. Der Aufwand hat sich gelohnt. BHS Corrugated spart rund 40 Megawattstunden Strom pro Jahr ein.

<br />
Energieeffizienz ist unserem Unternehmen sehr wichtig. Wir möchten sowohl ressourcenschonend produzieren als auch energieeffiziente Maschinen und Anlagen am Markt anbieten.&#8220;

Energieeffizienz ist unserem Unternehmen sehr wichtig. Wir möchten sowohl ressourcenschonend produzieren als auch energieeffiziente Maschinen und Anlagen am Markt anbieten.“

Werner Lang, Leiter Instandhaltung und Infrastruktur bei BHS Corrugated

Wärmebedarf reduziert – Heizkosten gespart

Im Rahmen der IfE-Beratungszeiten ließ sich BHS Corrugated außerdem den Primärkreislauf ihres Heizhauses optimal berechnen. Ein hydraulischer Abgleich legte dar, wie viel Wärme jede Halle benötigt. Nun kann jedem Gebäude genau die Wärmemenge zur Verfügung gestellt werden, die es benötigt. „Vor der Maßnahme hat die Halle mit dem größten Leitungsquerschnitt die meiste Wärme weggesaugt. Das passiert jetzt nicht mehr. Wir brauchen weniger Fernwärme und sparen ganz klar Heizkosten“, freut sich Lang.

Hohe Einsparungen realisiert

Insgesamt hat das Netzwerk 70 Energieeffizienzmaßnahmen geprüft, 36 umgesetzt und 12 weitere werden in der zweiten Netzwerkrunde realisiert. Die bisherigen Energieeinsparungen liegen bei 26.800 Megawattstunden und der CO2-Ausstoß wurde um 9.100 Tonnen reduziert. Mit den Maßnahmen, die noch umgesetzt werden, steigt die Einsparung auf dann insgesamt 31.200 Megawattstunden.

Daneben sind für Schweiger besonders die Informationen zu gesetzlichen Neuerungen, Fördermitteln und neuesten Techniken wichtig. „Ich habe erfahren, welche Zuschüsse wir beantragen können, wie und wo wir die Anträge stellen müssen. Das hilft mir sehr, weil ich mich im Arbeitsalltag nicht damit beschäftigen kann. Auch bei den sich ständig ändernden Vorschriften und Gesetzen habe ich jetzt einen besseren Überblick.“

Daniel Schweiger wird Werner Lang und seine anderen Kollegen weiterhin treffen, um sich über neue Projekte auszutauschen. Denn alle beteiligten Unternehmen engagieren sich auch bei der Neuauflage des Netzwerks BENNO – Branchenübergreifendes Energieeffizienznetz- werk Nord- und Ostbayern.

Steckbrief LEENetzwerk für Unternehmen in Bayern

Typ
Regionales Netzwerk
Netzwerkträger
Institut für Energietechnik IfE GmbH an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden
Laufzeit
1. Runde: 10/2015 bis10/2019, 2. Runde: 02/2020 bis 02/2024
Teilnehmer
BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, BMI eG, Continental Automotive GmbH/Continental Mechanical Components GmbH, Fluorchemie Stulln GmbH, Godelmann GmbH & Co. KG, Grammer AG, Klingele Papierwerke GmbH & Co. KG, W. Markgraf GmbH & Co. KG, Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH, Siemens AG, UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG

Informationen rund um Energieeffizienz-Netzwerke und weitere Erfolgsgeschichten können Sie in der Broschüre „Gemeinsam erfolgreicher“ nachlesen.