LVI Energieeffizienz-Netzwerk

Kleines Netzwerk mit europaweiter Strahlkraft

Klein, aber fein – treffender lässt sich das Energieeffizienz-Netzwerk des Landesverbands der Baden-Württembergischen Industrie e. V. (LVI) kaum beschreiben. Sechs Unternehmen arbeiten mit hohem Engagement vertrauensvoll zusammen und entfalten damit eine große Wirkung. Über 10.000 Megawattstunden können die Netzwerkpartner jährlich einsparen. Manch eine Maßnahme wirkt dabei sogar europaweit.

Den Anstoß für das Netzwerk gab der LVI. Uwe Bechinka, Leiter für Energie, Umwelt, Klimaschutz, erinnert sich an die Entstehung im Jahr 2016: „Unser Ziel als Spitzenverband der baden-württembergischen Industrie war es, einen Beitrag zu den deutschen Klimaschutzzielen zu leisten. Daher wollten wir ein eigenes Netzwerk ins Leben rufen und uns aktiv in die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke von Bundesregierung und Wirtschaft einbringen.“ Sechs Unternehmen fanden sich zusammen, um mit Gleichgesinnten Strategien zur Energiekostensenkung zu entwickeln. Mit Ellen Leibing, Leiterin des Stuttgarter Standorts der Arqum GmbH, wurde eine erfahrene Moderatorin mit energietechnischer Expertise für das Netzwerk gewonnen.

Große Vielfalt – viele Chancen

Obwohl das LVI-Netzwerk eher zu den kleineren Netzwerken zählt, repräsentieren die Unternehmen eine große Bandbreite an Branchen und Größen. „Unser Netzwerk ist ein gutes Abbild der Industrie in Baden-Württemberg“, stellt Ellen Leibing fest. „Große internationale Unternehmen sind ebenso vertreten wie kleinere Mittelständler – vom Maschinenbauer über den Automobilzulieferer, die Nahrungsmittelindustrie bis hin zum Großhandelsunternehmen.“ Bei allen Unterschieden hatten die Unternehmen eines gemein: Alle waren schon vor ihrem Einstieg in Sachen Energieeffizienz sehr aktiv. Umso erstaunlicher war es für Uwe Bechinka, wie viele neue Ideen in der Netzwerkarbeit entwickelt werden konnten.„Es ist beeindruckend,  wie engagiert die Unternehmen waren.“ Netzwerkteilnehmer Hans Kloos, Energie- manager bei der Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG, bestätigt diesen Eindruck: „Wir haben den Energieeinsatz im Unternehmen schon früh sehr systematisch optimiert. Aber wir wollten weiterkommen und die ausgetretenen Pfade verlassen. Dazu waren die Impulse von außen sehr hilfreich.“

<br />
Die vielen kreativen Ideen der Teilnehmer für neue Energieeffizienzlösungen sind beeindruckend und die Einstellung vieler Netzwerkpartner mitreißend und inspirierend. Die Teilnahme an dem LVI­Netzwerk hat uns einen großen Schritt vorangebracht.&#8220;

Die vielen kreativen Ideen der Teilnehmer für neue Energieeffizienzlösungen sind beeindruckend und die Einstellung vieler Netzwerkpartner mitreißend und inspirierend. Die Teilnahme an dem LVI­Netzwerk hat uns einen großen Schritt vorangebracht.“

Hans Kloos, Energiemanager, Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG

Erfahrungsaustausch als Erfolgsfaktor

Der Erfahrungsaustausch stand im Zentrum der Netzwerktreffen, die jeweils bei einem anderen Mitglied stattfanden und durch Betriebsrundgänge ergänzt wurden. Darüber hinaus besuchten die Teilnehmer Forschungseinrichtungen sowie andere Unternehmen, um Informationen über aktuelle Trends zu erhalten. Teilnehmerin Dr. Kristin Vorbohle, die bei der McKesson Europe AG den Bereich Corporate Responsibility leitet, hebt hervor: „Für uns war eine wichtige Erkenntnis aus dem Erfahrungsaustausch, dass wir nicht allein mit unseren Fragen dastehen und die Herausforderungen im Energiemanagement bei allen Unternehmen ähnlich sind. Sehr hilfreich war es dann, sich über die verschiedenen Lösungsansätze der Teilnehmer auszutauschen.“

Ein wesentlicher Bestandteil jedes Treffens war darüber hinaus die Vorstellung neuer Entwicklungen im Energierecht und die Erläuterung ihrer Bedeutung  für die Praxis. Das betont auch Nachhaltigkeitsexpertin Dr. Vorbohle: „Die gezielte Aufbereitung der spezifischen Rechtsthemen stellte für uns einen großen Mehrwert dar. Ich hatte immer das Gefühl, auf dem neuesten Stand zu sein.“ Die weiteren Themen reichten von aktuellen Fragestellungen der Energieeffizienz über Industrie 4.0 und Digitalisierung bis hin zu Forschungsthemen wie Energieversorgung der Zukunft, Supraleitungen oder Power to Gas.

Ziel übererfüllt

Zu Beginn des Prozesses hatten die Teilnehmer vereinbart, ihren Energieverbrauch um jährlich 4.700 Megawattstunden zu reduzieren. Nach rund zwei Jahren wurde eine erste Bilanz gezogen, die alle begeisterte: Die Unternehmen konnten die Einsparmenge mehr als verdoppeln. Durch die bis Ende 2019 umgesetzten Maßnahmen wurden über 10.000 Megawattstunden pro Jahr eingespart. Die Vielfalt der entwickelten Maßnahmen ist dabei beachtlich. Es wurden Leitungen isoliert, Steuer- und Regelungstechnik umgestellt, Durchlauftrockner optimiert, Prozessschritte reduziert, Pumpen ausgetauscht, Gebäudehülle und -technik saniert und Leckagen bei der Drucklufttechnik vermieden.

Wirkung in ganz Europa

Eine der entwickelten Maßnahmen wurde ein besonderer Erfolg. Die Umstellung von konventioneller Beleuchtung auf LED hat McKesson Europe, als international agierender Dienstleister für den Groß- und Einzelhandel im Gesundheitssektor, auf alle Standorte in Europa übertragen. Damit konnte der Betreiber vieler Warenlager zwischen 2016 und 2019 ca. 6.300 Megawattstunden einsparen. Dr. Kristin Vorbohle dazu: „Trotz zum Teil hoher Investitionen in einzelne Maßnahmen konnten wir deutlich höhere Kosteneinsparungen erzielen als erwartet.“

Verlängerung gesichert

Voraussichtlich im Herbst 2020 soll die zweite Runde des Netzwerks starten. Die meisten der beteiligten Unternehmen haben ihre Teilnahme zugesagt. Auch weitere Unternehmen sind bereits interessiert, denn der Erfolg des Netzwerks hat sich schnell herumgesprochen.

Steckbrief LVI Energieeffizienz-Netzwerk

Typ
Regionales Netzwerk
Netzwerkträger
Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie e. V.
Moderator
Arqum GmbH, Standort Stuttgart
Laufzeit
10/2016 bis 12/2019
Teilnehmer
Brugger GmbH Magnetsysteme, Ernteband Fruchtsaft GmbH, Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG, MAHLE International GmbH, McKesson Europe AG, Putzmeister Concrete Pumps GmbH

Informationen rund um Energieeffizienz-Netzwerke und weitere Erfolgsgeschichten können Sie in der Broschüre „Gemeinsam erfolgreicher“ nachlesen.

Bildnachweise:
Teaserbild & Gruppenfoto: Arqum GmbH;
Portraitfoto Hans Kloos: Freudenberg Sealing Technologies GmbH